Bildungszentrum West Ludwigsburg

Realisierungswettbewerb Neuordnung des Areals mit Erweiterung


Schulische und öffentliche Nutzung vereint. Ein offener Schulcampus ist das Herz der gesamten Anlage – die Grüne Mitte. Der Wettbewerb umfasst die Planung für den Neubau mit 5-zügiger Realschule und Gymnasium mit Ganztagesbereich Mensa und Schulhofflächen, die Neustrukturierung der Stadtteil- und Schulbibliothek sowie eine teilbare Sporthalle mit Kraftraum und eine vereinseigene Basketballhalle.
Technische Daten

Standort: Ludwigsburg
Vergabe: Nichtoffener Wettbewerb nach RPW
Projektzeitraum: 2018
Bauherr: Stadt Ludwigsburg

Städtebau

Vom neuen grünen Zentrum aus können sämtliche Nutzungen wie bestehende und neue Sportanlagen, Realschule, Gymnasium und die bestehende Grundschule auf kurzem Weg erreicht werden. Zur Straße hin entstehen durch den Neubau zwei städtische Plätze – der Eingangsplatz des Bildungszentrums mit Rasenskulptur und ein neuer Vorplatz mit Sitzgelegenheiten zur städtischen Bibliothek. Die neue Doppelsporthalle ist als separater Baukörper im Norden geplant. Ein „Band des Sports“ entsteht. Zwischen Rundsporthalle und bestehender Sporthalle gelegen, komplettiert sie die sportlichen Nutzungen, ergänzt durch die westlich anschließenden Kleinfelder und das Stadion.

Architektur und Funktion

Drei gegeneinander versetzte Baukörper mit Innenhöfen bilden das neue Schulzentrum. Die beiden westlichen Gebäude sind viergeschossig geplant, der östliche Baukörper staffelt sich entsprechend dem Geländeverlauf nach Norden hin um ein Geschoss ab. Das Erdgeschoss als offener Raum konzipiert, verbindet die städtischen Plätze und den inneren Campus. Hier befinden sich Stadtbibliothek, Cafeteria und Mensa sowie der zentral gelegene Verwaltungsbereich der beiden Schulen. Die Räume sollen für öffentliche Veranstaltungen genutzt werden können. Die Klassen- und Fachunterrichtsräume befinden sich in den Obergeschossen, gruppiert um lichte Innenhöfe. Zentral und präsent zeigt sich der Haupttreppenraum mit einer Sitztreppe im Zentrum des Neubaus – der Schnittstelle der drei Gebäude. Als Raum für Begegnung, Austausch und Aufenthalt mit Anschluss zum ruhigen Innenhof mit Mensa und Cafeteria dient er der Ganztagsbetreuung, wird zum Lern und Lebensraum.

Freiraumplanung

Ruheterrassen können für Unterrichtsstunden als grünes Klassenzimmer genutzt werden. Zwischen lockeren Baumgruppen verteilt sind kleinere Sport‐ und Spielflächen, Minispielfelder, Tischtennisplatten und Boulderwände zum Toben und Spielen. Im Süden ein Schul‐ und Lesegarten mit Terrassen zum Sitzen, einem schattigen Hain zum Ausruhen und großzügige Beete für die Aktivitäten der Schulgarten AG. Im Lesehof der Bibliothek und des Verwaltungstraktes gliedern streifenförmige Beete und Großgehölze den Raum.

Baukonstruktion und Materialien

Der Neubau ist als Massivbau mit Stahlbetonwänden und -decken geplant. So können die Belange des Brandschutzes und des Schallschutzes sicher umgesetzt werden. Zudem ist durch die Wahl des Materials Beton eine wirtschaftliche Umsetzung der im Schulbau notwendigen Spannweiten möglich und das thermische Verhalten kann positiv beeinflusst werden. Ein schlichter beige-grauer Klinker umhüllt als wertiges Material die Schule. Im Innenraum warmes Holz z.B. für die Sitznischen kombiniert mit farblichen Akzenten bei Einbauten, Wänden und Möbeln.

Technik und Energiekonzept

Durch die Kombination von nachhaltigen Rohstoffen, angemessenen Dämmstandards, und damit robuster Konstruktion, und maximaler regenerativer Energieerzeugung wird ein minimierter primärenergetischer, an das Passiv­haus angelegter, Standard erreicht. Zur Reduzierung der Investitionskosten und der Betriebskosten wird eine Minimierung der Gebäudetechnik und eine Maximierung der passiven Nutzung angestrebt.