Flugfeldklinik Sindelfingen

Neubau


Die wohnortnahe und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung soll mit einem Neubau des Flugfeldklinikums auf dem Flugfeld Böblingen erhalten werden. Der Neubau führt die beiden getrennten Klinikstandorte Böblingen und Sindelfingen zusammen. Im städtebaulichen Ideenwettbewerb schlagen a|sh architekten ein dreiteiliges Baukörper­ensemble mit einem Turmhaus vor, das die städtebauliche Weiter­entwicklung des Stadtgrundrisses markieren soll.
Technische Daten

Standort: Sindelfinden
Vergabe: 2. Preis im städtebaulichen Ideenwettbewerb
Projektzeitraum: 2016
Bauherr: Kreiskliniken Böblingen gGmbH

Der Entwurf sieht auf der nördlichen Seite ein sechsgeschossiges Kammgebäude vor, das sich entlang der Grundstückskante zum Park öffnet und einen Rücken zur Calwer Straße ausbildet. Südlich des Straßenraumes soll ein dreigeschossiger Baukörper entstehen, auf dem ein zehngeschossiger Turm aufbaut. Das dreiteilige Baukörper­ensemble bildet die unterschiedlichen funktionsspezifischen Anforderungen des Raum- und Flächenprogramms differenziert ab. Das Pflegehaus als Kammstruktur am Park mit kleinen Innenhöfen und Blick ins Grüne. Das Akuthaus als kompakter dreigeschossiger Sockel. Kompakt sind hier die Flächen der ZNA, Radiologie, Funktionsdiagnostik und des medizinischen Versorgungs­zentrums untergebracht. Und das Turmhaus für die Räume der Krankenpflegeschule und der Verwaltung.

Der Straßenraum der Elly-Beinhorn-Straße erhält an Ost- und Westseite des Klinikums kleine Plätze. Hier liegen auf der Westseite, vor dem Turmhaus, der Haupteingang und das Foyer mit Cafeteria und den Patientenaufnahmen und auf der Ostseite die Nebeneingänge für Dialyse und Strahlenklinik. Beide Eingänge sind über die interne Haupterschließung des Klinikums, den Magistralen, miteinander verbunden. Durch diese Baukörpergliederung, die mehrseitige Ausrichtung und die lineare Erschließung soll das große Haus an die gestalterische Idee des Masterplanes anknüpfen und sich in den Stadtgrundriss des neuen Stadtteils einfügen. Das Turmhaus überhöht diesen Eingriff in den bestehenden Masterplan für den Flugfeldstadtteil. Es markiert die städtebauliche Weiter­entwicklung des Stadtgrundrisses und seine stadträumliche wie stadtpolitische Ausstrahlung.