Stadtvilla Rheinpromenade Ludwigshafen

Neubau


Die Stadtvilla Rheinpromenade liegt in erster Reihe zum Rhein im neuen Quartier „Rheinufer Süd“, nur wenige Minuten von der Ludwigshafener Innenstadt entfernt. Auf dem fast 400 m² großen Baugrundstück wurde eine Stadtvilla mit fünf Eigentumswohnungen bestehend aus Kellergeschoss, Erdgeschoss, drei Obergeschossen sowie einem Penthouse im 4. Obergeschoss umgesetzt.
Technische Daten

Standort: Ludwigshafen
Projektzeitraum: 2012 - 2013
Bauherr: GAG Ludwigshafen am Rhein Aktiengesellschaft für Wohnungs-, Gewerbe- und Städtebau

In der dazugehörigen Tiefgarage befinden sich insgesamt 37 PKW-Stellplätze, die auch von den Bewohnern von zwei angrenzenden Nachbarwohngebäuden genutzt werden können. Das Gebäude verfügt über eine klare Architektursprache und bewahrt im Kontext mit der neu gestalteten Nachbarschaft seine Eigenständigkeit. Es wurde in offener Bauweise zu den umgebenden Gebäuden als Punkthaus erstellt. Diese lockere Bebauung ermöglicht Durchblicke in alle Richtungen und den Ausblick auf den Rhein und das Mannheimer Ufer.

Die Etagenwohnungen mit Wohnflächen von 151 m² bis ca. 167 m² verfügen über eine lichte Raumhöhe von ca. 2,70 m in den Aufenthaltsräumen. Alle Wohnungen verfügen über mehrere Terrassen, Balkone oder Dachterrassen. Die Geländer der Balkone und Dachterrassen in den Obergeschossen wurden mit Klarglasbrüstungen versehen. Die Wohn- und Essbereiche der Wohnungen öffnen sich mit bodentiefen Verglasungen nach Süden und Osten. Eckverglasungen nach Norden und Süden bieten einen Panoramablick auf den Rhein. Die Fenster und Fenstertüren wurden als raumhohe Holzfenster mit Dreifachverglasung, Sonnenschutzglas und elektrischen Jalousien ausgeführt.

Alle Wohnungen sind barrierefrei durch einen Aufzug zu erreichen. Die Stadtvilla wurde in Massivbauweise mit Stahlbetonwänden, -stützen und -decken sowie Wärmedämmverbundsystem umgesetzt, das Stahlbetonflachdach mit Dachdämmung und Dachbegrünung dient der Gewährleistung des Wärmeschutzes. Das Gebäude erfüllt die energetischen Standards eines „KfW-Energieeffizienzhauses 70“ und unterschreitet somit die derzeit gültige ENEV 2009. Das Gebäude benötigt weniger als 70 Prozent des Jahresprimärenergiebedarfs des Referenzgebäudes.