Baustellenbegehung Landtag Mainz – Zufriedene Bilanz


Das Deutschhaus ist auch bis Jahresende noch eine Großbaustelle. Mit sieben Monaten Verzug und 7 Millionen Euro mehr als geplant soll das runderneuerte Gebäude im ersten Quartal 2021 bezugsfertig sein. Somit konnte das Zieldatum Mai 2020 nicht gehalten werden. Trotzdem ist beim Gang durch die Räume schon klar erkennbar wohin die Reise gehen wird, obwohl herunter hängende Kabel und offen liegende Belüftungskanäle oder Rohre das Bild dominieren. Die Baustellenbegehung fand am 20. Mai 2020 statt und erzeugte bei allen Beteiligten eine zufriedene Stimmung.

Transparent und hell soll der Bau zukünftig sein. Schlichte aber nachhaltige Eleganz soll den sanierten Landtag kennzeichnen, sagt Prof. Dr. Linus Hofrichter von a|sh architekten. Dafür sorgen der Einsatz von Glas und Eichenvertäfelungen. Teppich im Plenarsaal begünstig die Akustik. Eine der Herausforderungen war es, die historische Hülle harmonisch mit einer zeitgemäßen aber nicht zu modernen Gestaltung des Inneren zu verbinden. Die Regionalität der Baumaterialien stellt eine weitere Besonderheit dar: Sandstein aus der Pfalz und Natursteinböden aus Franken.

Noch gilt es abzuwarten, ob die Abgeordneten der laufenden Legislaturperiode den Plenarsaal einweihen dürfen. Nicht nur die Corona-Krise führte zu Verzögerungen und Unterbrechungen in der Lieferkette, sondern auch ein Streit um die Medientechnik. Trotzdem merkte Hendrik Hering in einem positiven Zwischenfazit an, dass die meisten Bauherren solcher Großprojekte froh wären, wenn sie nur 10 Prozent Mehrkosten hätten.

© Foto Sascha Kopp

Zum Projekt

Video von VRM

Video vom SWR aus der ARD Mediathek

Passende News

No news available.