Altkönig-Stift Kronberg

Für die Altkönig-Stift e.G. in Kronberg realisierten a|sh architekten den Neubau eines Altenpflegeheims sowie den Umbau und die Sanierung von Krankenstationen im Bestand. Das Büro erbrachte dabei die kompletten Generalplanungsleistungen.

Projektdaten

Standort: Kronberg
Bauherr: Altkönig-Stift eG Kronberg
Vergabe: VOF-Verfahren 2009 und Auftrag 2011

Status: realisiert
Projektzeitraum: 2011 - 2021


Zur Umsetzung des Projekts wurde zunächst ein Bestandsgebäude abgebrochen, an dessen Stelle der Neubau errichtet wurde. Dieser ist über eine Brücke an ein weiteres Bestandsgebäude des Altkönig-Stifts angeschlossen. Das Gebäude wurde als viergeschossiger Massivbau umgesetzt.

Das Erdgeschoss umfasst neben einer Personal-Umkleide und Technikräumen einen Gymnastik- und Fitnessbereich. Ein Foyer dient den Bewohnern als Kommunikationszone, Aufenthaltsbereich und auch Wartebereich. Von dort aus lassen sich der Gymnastikraum und der Fitnessbereich erreichen. Der Wintergarten ist ein zusätzlicher Aufenthaltsbereich der über alle Geschosse hinweg offen gehalten, aber überdacht ist. Er ist vom Foyer und vom Fitnessbereich aus zugänglich.

Die drei Bewohner-Ebenen sind ebenfalls über das Erdgeschoss erreichbar und jeweils identisch aufgebaut. Sie gliedern sich pro Ebene in 18 Bewohnerzimmer sowie einen Ess- und Gemeinschaftsbereich an den Kopfenden des Gebäudes. Den Gemeinschafträumen vorgelagert sind Terrassen bzw. Balkone.

Ein Bewohnerzimmer besteht aus einem Vorbereich, von dem das Bad erschlossen wird, und einem Schlaf- und Aufenthaltsbereich. Die Bewohnerzimmer sind als Einzelzimmer konzipiert. In der Mittelzone sind die Nebenräume wie etwa Lagerräume, Pflegebad, behindertengerechtes WC oder ein Stützpunkt mit angegliederter Lagerfläche angeordnet.

Der Aufbau ermöglicht es jedem Bewohner nach Wunsch am öffentlichen Leben im Wohnbereich teilhaben zu können. Die Wohnbereiche haben den Charakter einer Wohngemeinschaft, die baulichen Gegebenheiten sollen diese Atmosphäre unterstützen.

Edel, vornehm und ruhig – der neu gestaltete Speisesaal im Seniorenwohnstift

Der große Raum mit 240 Sitzplätzen erzeugt durch die harmonische Farbstimmung mit bewusst gesetzten Details in Petrol und Gold sowie der eindrucksvollen Deckenbeleuchtung eine würdevoll anmutende Atmosphäre. Die Beleuchtung setzt sich aus unterschiedlich großen Kugelleuchten zusammen und erzeugt den Eindruck eines imposanten Kronleuchters. Dieser spannt sich von der Mitte des Saals nahezu über die gesamte Decke und unterstreicht das Möblierungskonzept, das ebenfalls die Mitte des langen Saals als Zentrum definiert. Ausgehend von diesem Zentrum bieten sich zu beiden Seiten Sitzbereiche unterschiedlicher Aufenthaltsqualität: Räumlich exponierte Tischgruppen befinden sich mittig im Raum, während die beiden kurzen Seiten des Raumes zurückgezogene Zonen mit geschützteren Bereichen darstellen, unter anderem erzeugt durch indirekte Beleuchtung und abgehängte Decken.

Das gesamte Möblierungskonzept ist klar und strukturiert, bietet dennoch Varianz durch größere und kleinere Sitzgruppen, vereinzelt farbig abgesetzte Polsterung und Material- und Farbdetails. Sitzbänke mit erhöhter Rückenlehne gliedern die einzelnen Zonen im Raum und ein Wechsel im Bodenbelag grenzt auf dezente Weise die Laufzonen von den Essbereichen ab. Eine gute Akustik wird erreicht, indem ein hoher Anteil schallabsorbierender Materialien eingesetzt ist, beispiels­weise Sitzpolster und Teppichboden, aber auch durch Akustikpaneele an der Decke und eine perforierte Wandverkleidung mit dem Motiv der Burg Kronberg. Indem man das Stadtpanorama mit der Burg Kronberg als monochrome Wandgrafik in Grautönen mittig auf der langen Wandseite platziert, schafft man auf ansprechende Weise den Bezug zur Stadt, stärkt die Identität der dort Wohnenden und betont gleichzeitig das Raumzentrum.

Nächstes Projekt

Fachkrankenhaus für die Seele in Celle