a-sh-architekten-gmbh_bdc-mannheim_visu.jpg

Business Development Center Medizintechnologie (BDC) Mannheim

Neubau Gründerzentrum


Das neue Business Development Center Medizintechnologie (BDC) wird als erster Baustein des neuen Mannheimer Medical Technology Campus (MMT) umgesetzt.
Projektdaten

Standort: Mannheim
Bauherr: Stadt Mannheim
Vergabe: 1. Preis Planungswettbewerb und Auftrag 2015
Projektgemeinschaft: mit tobias buschbeck architektur und MTTR - Architekten + Stadtplaner

Status: realisiert
Projektzeitraum: 2015 - 2021


Der Kubus CUBEX ONE bildet mit seiner außergewöhnlichen Fassade aus weiß schimmernden Keramikschindeln sowie einem Spiel aus frei angeordneten Öffnungen mit unterschiedlichen Formaten und Größen das Business Development Center für Medizintechnologie. Die Keramikschindeln für die Fassade wurden eigens für das Projekt entwickelt – sie verleihen dem fünfgeschossigen Gebäude durch das kleinteilige Steinformat mit der hellen Glasur seinen einzigartigen Charakter und lassen unterschiedliche Lichtspiele auf der Fassade entstehen. Das Gebäude befindet sich in der Sichtachse zum Universitätsklinikum Mannheim und formt den repräsentativen Auftakt zum neuen Mannheimer Medizintechnik (MMT) Campus. Eine geschwungene Freitreppe aus Sichtbeton verbindet in eleganter Kurve das Gebäude mit dem Universitätsklinikum. Das künftige Campus-Gelände verfügt mit seinen unterschiedlichen Plätzen und Gassen über eine hohe Aufenthalts­qualität.


Im Inneren des Kubus finden sich auf fast 8.000 m² flexibel skalierbare Flächen für Büroräume, Coworking Areas, fünf Labore, Reinräume und Werkstätten. Die Flächen können allesamt von medizintechnischen Startups sowie zum interdisziplinären Austausch verschiedener Arbeitsbereiche von NEXT MANNHEIM genutzt werden. Seminar- und Veranstaltungsräume runden das Angebot ab. Im Erdgeschoss befinden sich die übergeordneten Bereiche wie das Foyer, ein Café, ein Veranstaltungsraum, die Labore und die Zentrumsverwaltung. Das erste bis dritte Obergeschoss ist jeweils in fünf Nutzungszonen strukturiert, die sich flexibel an die Bedürfnisse der Unternehmungsgründungen im Bereich Medizintechnologie anpassen lassen.


Die Kommunikationszonen in den Obergeschossen bündeln alle Gemeinschaftsfunktionen wie die Teeküche und einen Besprechungsraum. Die kommunikativen Bereiche des BDC verfügen über großzügige Fassadenöffnungen und ermöglichen Aus- und Einblicke sowie den Sichtbezug zum Uni-Campus und zum Kesselhaus.Die hellglasierten, schimmernden Keramikschindeln der Fassade nehmen die kleinteilige Ziegelstruktur der umgebenden, historischen Gebäude auf. Durch die Oberfläche des Materials wird die Umgebung andeutungsweise und spannungsreich in der Fassade reflektiert.


Interior + Labor | ©Daniel Lukac_next mannheim
Fassade + Visualisierungen | ©a|sh sander.hofrichter architekten